Heute gabs sozusagen einen "Halbtagskurs" für Schüler der Gewerbeschule Basel.
Ihr Lehrer hatte zuvor in Experimenten Kupfererz reduziert, und so kam die Idee zum Goldwaschen auf.
Die Gruppe kam mit dem Zug in Istein an und so hatten wir noch einen etwas weitern Weg zu gehen.Diesmal nahm ich den Weg von Süden her zum Goldwaschplatz, diesen war ich seit Jahren nicht gegangen. Seit dort Arbeiten für das integrierte Rheinprogramm stattfanden hatte sich die Gegend unheimlich verändert. u.a dürfen sich jetzt Radfahrer einen kleinen Damm neben der Autobahn anschauen statt die schöne Rheinlandschaft zu bewundern... Bei Anknft wurde zunächst nach Herzenslust geplanscht, mit Wasser gespritzt und Entdeckungstouren unternommen. So ist es eben wenn Stadtkinder Gelegenheit haben sich in der freien Natur auszutoben : )
Aber wir wollten doch eigentlich Goldwaschen?
Zu Anfang war etwas zu viel Ungestüm und Hektik, aber sobald die ersten Goldfunde gemacht wurden, machte sich die Gruppe konzentriert an die Goldsuche. Kazim wurde dabei "Pfannenwäscher der Herzen". Ruhig,konzentriert und erfolgreich arbeitete er super mit der Pfanne. ich war beeindruckt. Leider kam am Ende sein Fäschen mit den Funden abhanden. Bitter ! während ich das BBQ vorbereitete wurde nochmal "richtig" gebadet und dann war es schon wieder Zeit zum Aufbruch. Die mitgebrachte Rinne hatten wir nicht nutzen können. So schnell verging die Zeit. Gut, es war eben "nur" ein halber Kurstag.
Der Goldwaschkurs am 20.06.2014
Die Bilder zum Kurs :

Goldwaschen-am-Rhein.de

rheindigger_neu001013.jpg
mit Rheindiggers Goldwaschkurs