Bei strahlendem Sonnenschein machte ich mich mit meiner versammelten Gruppe zum Goldwaschplatz auf, doch schon der erste Blick auf den Rhein ließ mich stutzen: das Wasser war total verschlammt und auch der Pegel war höher als sonst. Am Tag zuvor hatte ich noch den Pegel geprüft und alles schien bestens. Aber durch Regenfälle im Bodenseeraum kann sich die Lage innerhalb kürzester Zeit ändern. Wird schon nicht so wild werden dachte ich, bis mir auf dem Weg ein mißmutig dreinblickender Goldwäscher mit seiner Ausrüstung entgegenkam. 5 Min später hatten wir gerade das Flutbecken erreicht, wo sich gerade seine Begleiterin hochmühte. "Goldwaschen? Hier? Könnt ihr vergessen" war ihr Kommentar. Nun, jetzt waren wir schonmal hier und ich wollte es zumindest versuchen. Tatsächlich war am Stammplatz das Wasser zu hoch, aber 70m weiter war Kies zu sehen. Geht doch ! Noch während wir uns am neuen Platz sammelten ging das Wasser mehr und mehr zurück. Das war unsere Chanche direkt am Ufer die Schleusen zu setzen ! Mit viel Enthusiasmus wurden beide Schleusen bearbeitet und auch die ersten Goldfunde mit der Pfanne wurden gemacht. Da die ersten Rinnenwäscher noch nicht ins Pfannenwaschen eingeführt waren, wusch ich die Pfannen mit dem Konzentrat aus. Nach den ansehlichen Funden mit den Rinnen wollte nun jeder damit arbeiten. Der Andrang an die Rinnen war so stark dass diese sogar "entführt" wurden um nochmal damit zu arbeiten. Schwierig war dabei der Wasserstand der wie ein Jojo sicher 5 Mal an dem Tag stieg und fiel. Da hatten es die "nur" Pfannenwäscher leichter. Auch ohne Rinne gelang es ihnen eine nette Anzahl von Flittern auszuwaschen.
Der Goldwaschkurs am 06.08.16
Die Bilder zum Kurs :

Goldwaschen-am-Rhein.de

rheindigger_neu001012.jpg
mit Rheindiggers Goldwaschkurs