Normalerweise ist der 1. Mai ja den Radfahrern und Wanderern vorbehalten oder auch jenen die den Tag im Bierzelt feiern möchten.
Wir hatten aber Goldwaschen im Sinn!
Am Tag zuvor hatte es noch geregnet und daher waren wir etwas in Sorge wegen dem Wetter. Aber wir hatten uns umsonst Sorgen gemacht. Es war zwar nicht richtig "schön", aber alle hatten angepasste Kleidung und vor allem Freude und Tatendrang mitgebracht.
Ich hatte beim Vorführen der Waschtechnik diesmal keine Flitter zum Vorzeigen. Dafür konnte gleich jeder meiner Gäste nach dem Auswaschen der ersten Pfannen fragen: "Ist das Gold"?
Und tatsächlich wurden sie alle fündig. Das spornte insbesondere die Kinder an, welche mit Feuereifer eine Pfanne nach der anderen wuschen.
Ein großes Interesse gab es an der Goldwaschrinne und ihrer Funktion.
Diese hält einfach gesagt das schwere Gold zurück und läßt die leichteren Bestandteile im Kies davonschwemmen. Das geht natürlich schneller und einfacher als mit der Pfanne auch wenn dann später das Konzentrat sorgfältiger als sonst ausgewaschen werden muss.
Die Rinne war wie gesagt so gefragt, dass ich die Benutzung einteilen musste. Jedes Grüppchen 30 Minuten voll ranpowern. Da wurde geschleppt und da wurden die Pfannen mit Material voll geladen bis sie sich bogen, manchmal 2 Stück übereinander.
Anschließend wurde ausgewaschen und verglichen und Herr B. mit den 2 Kindern die tatkräftig mitgeholfen hatten konnten auch knapp über 30 Flitter vorzeigen.
Kurz vor Aufbruch kam dann noch die Sonne heraus und gut gelaunt und um etwas Gold reicher traten wir den Rückweg an.
Der Goldwaschkurs am 01.05.2014
Die Bilder zum Kurs :

Goldwaschen-am-Rhein.de

rheindigger_neu001013.jpg
mit Rheindiggers Goldwaschkurs