Der Goldwaschkurs am 24.10.2015
Die Bilder zum Kurs :

Goldwaschen-am-Rhein.de

rheindigger_neu001012.jpg
mit Rheindiggers Goldwaschkurs
Der Start heute war alles andere als glücklich, es wehte ein kalter Wind der einem in den Ohren schmerzte. Dann die nächste Überraschung: Wo vor 2 Wochen noch der ehemalige Radweg auf dem Damm war, gähnte nun ein tiefes Loch mit wild übereinandergetürmten Trümmern und Kies.
Soweit mir bekannt ist, sollte dieser Damm bei Hochwasser als "Rettungsinsel" für Tiere unangetastet bleiben. Sei es drum, schließlich fanden wir einen Weg. Am Goldwaschplatz angekommen hatten wir den ganzen Platz für uns alleine, die Sonne war herausgekommen und kein Wind mehr. Herrlichstes Herbstwetter ! Beim Kurs vor 2 Wochen hatten wir so tolle Funde gemacht, dass ich auf den üblichen Bericht verzichtet hatte. Ich wollte keine anderen Goldsucher anlocken. Kurz und gut, der Erfolg ließ sich nicht wiederholen. Zwar fand jeder Gold, aber die Menge von bis zu 9 Flitter pro Pfanne gab es diesmal nicht. Trotzdem hat der Rhein neben dem Gold auch andere interessante Dinge zu bieten. Man mus nur etwas die Augen offenhalten! Neben den üblichen Muscheln und schönen Steinen welche immer wieder die Kinder begeistern, amüsierte uns noch ein zutrauliches Eichörnchen direkt an unserem Baum am der Grillstelle erschien. und wenn man etwas die Augen offenhält kann man viele andere Dinge entdecken. Am Ufer sah es teilweise wie ein Schrebergarten aus. Unmengen Physalis, dazu Kürbisse, Tomaten! und auch Sonnenblumen wuchsen dort. Im Unterholz endeckte ich sogar eine liegengelassene Goldwaschrinne....bei genauer Betrachtung war mir auch gleich klar warum: Theoretisch gut, aber völlig untaugliche Matten die nicht mal Nuggets halten könnten.