Der Sommer ist wohl bald vorbei. Es war schon recht herbstlich und ich hätte mir wohl eine Weste mitnehmen sollen. Was kann man dagegen tun? Schaufeln !
Dem heutigen Goldwaschtag lag ein besonderes Ereignis zugrunde: Großmutter "Baba" Mila hatte ihren 70sten Geburtstag und zu diesem Anlaß hatte ihr die Familie einen Goldwaschkurs geschenkt. Eine sehr schöne Idee, wie ich finde, denn normalerweise geht dieses Geschenk eher an die jüngere Generation. Selbstredend war aber die ganze Familie mit Kindern und Enkelkindern dabei. Sozusagen ein 3-Generationen Goldwaschtag !
Meine jüngste Goldwäscherin an dem Tag war Simona, 3 Jahre. Ich fands einfach so herzig wie sie mit ihrer Ausrüstung (Mini-Klappspaten + Eimerchen) loszog und anfing zu graben.
Wie findet man das Gold im Kies? Indem man alles was kein Gold ist aus der Pfanne entfernt. Dieser Spruch erntet meist einige Lacher, obwohl er wahr ist. Gleich bei der Demonstration der waschtechnik fand ich einen "vorführflitter". Auch meine Gäste fanden gleich in den ersten Pfannen je 1-2 Flitter. Ich konnte also gleich die Gläschen und Pipetten austeilen worin das kostbare selbstgefundene Gold dann verwahrt werden wird. Und je geübter und sicherer sie wurden, desto schneller stellten sich die Erfolge ein. Ein Vater-Sohn Duo aus der Schweiz war auch noch dabei und der Junge konnte es kaum erwarten die Schleuse auszuprobieren, so wie er es auf einem YouTube Video gesehen hatte. Gesagt, Getan!
Noch vor dem Grillen bestückten Vater und Sohn die Schleuse mit viel Begeisterung. Ganz in der Nähe war noch ein Goldsucherkollege mit einer weiteren Gruppe die ebenfalls die Rinnen auslegten. So waren an dem Tag 3-4 Rinnen im Einsatz. Während des gemütlichen Grilles beantwortete ich Fragen zur Goldsuche und erzählte einige Goldwaschgeschichten.
Danach legte ich die Rinne für die Familie aus, den diese wollten das Endergebnis für "Baba" in einem Gläschen als zusätzliches Geburtstagsgeschenk überreichen.
Da alle beschäftigt und versorgt waren nutzte ich die Zeit um mir einen weiteren Goldsucher unter die Lupe zu nehmen. Dieser hatte ein Stück weiter flussabwärts eine offenbar größere Konstruktion stehen. Das musste ich einfach sehen ! (Mehr dazu im Tagebuch)

Die Zeit war gekommen um die "Familienrinne" zu leeren. Das Ergebnis war toll und dürfte sicher nicht nur die Oma gefreut haben.
Mindestens 30 Flitter, davon einer den wir auf 2-3mm schätzten. Ein kleiner Granat Edelstein im Gläschen rundete die Sache ab.

Auch wenn das Wetter nicht mehr so behaglich war , war es ein Tag an dem jede Altersgruppe, vom Kind bis zum Senior, ihren Spass, Freude und ein kleines Abenteuererlebnis hatte.
Der Goldwaschkurs am 29.09.2013
Die Bilder zum Kurs :

Goldwaschen-am-Rhein.de

rheindigger_neu001012.jpg
mit Rheindiggers Goldwaschkurs