Der heutige Goldwaschkurs fand bei srahlend schönem Wetter statt *.
(Strahlend schön " bedeutet 2013 = kein Regen und die Temperaturen liegen über dem Gefrierpunkt)

Trotzdem hatte ich hochmotivierte Gäste dabei die mit viel Freude und Eifer nach dem gelben Metall suchten.
Zuerst eine Überraschung: Obwohl es die ganze Woche über regnerisch gewesen war , war der Pegel so niedrig wie noch nie. Sogar niedriger als im Dürrejahr 2007. An der Staumauer Märkt bauen sie gerade eine Fischtreppe, vielleicht war das der Grund?

In der Hoffnung in dem noch jungfräulichen Kies gute Ergebnisse zu erzielen, begaben wir uns ausnahmsweise mal ganz zur Spitze der Kiesbank.
Und gleich in der ersten Pfanne mit der ich die Waschtechnik demonstriere fand sich ein Flitter. Aber das wars dann auch schon! Weder ich noch meine Gäste hatten anschließend Erfolg, so dass ich es vorzog den Platz zu wechseln.
An bewährter Stelle hatten wir dann schließlich Erfolg, wobei Herr H. aus Freiburg etwas ganz Besonderes fand:
Ein Goldflitter, noch im Muttergestein steckt bzw an Eisen verbacken ist. Ganz genau weiß ich es noch nicht. Sowas ist sehr selten! Siehe Bild:
Die Rinne konnten wir mangels Strömung nicht einsetzen. Dafür konnte ich beim Grillen etwas Besonderes bieten. Da ich am Platz nur nasses Holz vorzufinden erwartete, hatte ich Tage zuvor Kiefernzapfen eingesammelt.
Diese brannten perfekt, gaben gute Glut und vor allen Dingen einen guten Duft und ein würziges Aroma fürs Grillfleisch. : )
Der Goldwaschkurs am 26.05.2013
Die Bilder zum Kurs :

Goldwaschen-am-Rhein.de

rheindigger_neu001013.jpg
mit Rheindiggers Goldwaschkurs
Schwein gehabt ? : )