Am Treffpunkt Isteiner Klotz bat sich uns ein ungewöhnliches Bild: Die dortigen Wildbienen hatten sich zu einer Traube formiert um wohl in Kürze auszuschwärmen und ein neues Nest zu gründen.
Der Rhein führte noch immer Hochwasser, so dass wir uns zum Ausweichplatz begeben mussten. Es war immer noch so hoch, es stand uns nur ein schmaler Streifen Kiesbank zur Verfügung. Diese mussten wir uns mit 2 Goldsuchern die schon vor Ort waren teilen, sowie mit einem anderen bekannten Goldwäscher und dessen Kurs. Glücklicherweise konnten wir uns arrangieren und auch das Wasser gieng noch etwas zurück an diesem Tage - bevor es wieder anstieg.
Das unerwartet starke Hochwasser der letzten zwei Wochen hatte auch hier Spuren hinterlassen: Angeschwemte Bäume, und ein recht großer Baum der immer hier an der Kante stand war einfach weg. Glücklicherweise hatte es auch etwas Gutes, denn das Hochwasser hatte auch wieder Gold mitgebracht. Sofort wurden wir an fast jeder Stelle fündig ! Ein Freund, welcher bei mir seinen ersten Kurs gemacht hatte und nun auch zu den Goldsuchern zählt war auch dabei und arbeitete von Anfang an mit Rinne und konnte später eine beachtliche Anzahl von Flittern vorweisen.
Die Kinder, angespornt von den ersten Funden arbeiteten wirklich den ganzen Kurs über mit vollem Einsatz trotz der Hitze und schippten, siebten und wuschen. So konnte jeder konnte Gold in sein Gläschen füllen und voller Stolz mit nach Hause nehmen.
Zum Abschied gabs noch ein Gruppenbild und einige der Kinder bedankten sich noch bei mir persönlich für den aufregenden schönen Tag.



Der Goldwaschkurs am 15.06.2013
Die Bilder zum Kurs :

Goldwaschen-am-Rhein.de

rheindigger_neu001012.jpg
mit Rheindiggers Goldwaschkurs