Heute waren viele Kinder bei mir: ein Kindergeburtstag sollte ein ganz besonderes Abenteuer für das Geburtstagskind und seine Gäste sein. Dazu waren die Kinder mit zwei Betreuern an den Rhein gekommen um Gold zu suchen. Manche fragten mich, ob es wohl überhaupt Gold am Rhein gäbe und andere ganz pragmatisch, wieviel das Gold denn wert wäre das sie noch zu finden hofften. Überhaupt, es waren viele Kinderfragen die es zu beantworten galt und alle waren ganz wild darauf anzufangen. Etwas zu wild vielleicht ? Denn schon nach meiner Testpfanne( in der ich 3 größere Flitter fand) ging wildes Graben und Pfannenschütteln los.
Erfolgreiche Goldsuche ist vor allem mit Geduld und richtiger Anwendung der Waschtechnik verbunden. Bevor ich noch bei jedem meiner jungen Teilnehmer die Handhabung im "Einzeluntericht" wiederholt hatte, waren schon die meisten Stiefel mit Wasser gefüllt. Gut, dass die Betreuer trockene Sachen zum Wechseln dabei hatten!
Noch mit dabei war Herr G. mit Sohn welche auch einmal Gold finden wollten.
Mittlerweile wurde erst einmal ordentlich Grillpause gemacht. Anschließend hatte ich noch ein Spiel für die kinder vorbereitet in der sie eine "goldene" münze in ihrer Pfanne suchen mussten.
Eigentlich war noch geplant dass wir nachmittags noch mit der Rinne arbeiten um noch etwas schneller Gold zu finden. Aber dazu mussten sie erstmal von ihrem Räuber+Gendarm-Spiel ablassen.Die Rinne fiel dann für die Geburtstagsparty aus.
Herr G. + Sohn wollten aber doch mal kurz die Rinne probieren: Papa schaufelt und der Sohn siebte und das Ergebnis war echt klasse! Nach maximal 15 Minuten waren einige dicke Flitter im Auswasch, insgesamt 14 Stück !
Der Goldwaschkurs am 29.06.2014
Die Bilder zum Kurs :

Goldwaschen-am-Rhein.de

rheindigger_neu001013.jpg
mit Rheindiggers Goldwaschkurs