Ich hatte schon etwas Gedanken gemacht bevor ich morgends zum Kurs aufbrach, denn es hatte gestern fast den ganzen Tag geregnet. Aber falls es erhöhten Wasserstand geben sollte kann man das auch als Chanche betrachten - so nahm ich diesmal beide Rinnen mit.

Aber am Platz angekommen war alles wie immer. Da wir beim letzten Kurs kein so tolles Ergebnis hatten war wieder Prospektieren angesagt. Kein Problem, denn ich hatte zahlreiche Teilnehmer dabei die gerne auf eigene Faust "ihre" Goldseife finden wollten.
Verblüfft hat mich dabei Herr T. aus Heidelberg. Einmal nur musste ich ihm das Pfannenwaschen erklären - danach setzte er das 1:1 um, so als ob er schon jahrelang Goldschürfen würde. Um noch eins draufzusetzen fand er anschließend gleich noch eine gute Stelle mit größeren Flittern. Ein echtes Naturtalent !

Die Stelle wurde natürlich gleich von uns ausgebeutet. Vor der Stelle war scheinbar früher ein größeres Loch gewesen und beim letzten Hochwasser kam die Welle wohl grade noch so drüber, so dass sich direkt dahinter ein kleiner Hügel aus Ablagerungen gebildet hatte. Besonders die Graswurzeln an diesem Miniatur Prallhang erwiesen sich als fundträchtig. Wenn man diese schön auswäscht ohne das Wurzelwerk zu zerstören, wachsen diese an der nächsten Flussbiegung wieder an und es stellt keine Beeinträchtigung der Natur dar.

Andere versuchten ihr Glück an verschiedenen weiteren Stellen und fanden auch dort ihre Flitter. Einer grub an der Uferzone im leichten Erd-Sand-Gemisch. ich wies darauf hin, dass hier wohl wenig zu holen sei, aber er gab sich lieber mit weiger zufrieden, wenn er dafür nur leichter zu graben hatte. Auch gut.

Herr und Frau G. hatten gefragt ob es möglich wäre ihren Collie mitzubringen.
Hunde sind bei meinem Kurs generell kein Problem! Genügend Auslauf und interessante Beschäftigung ist für jedes Tier vorhanden. Es war sowieso ein sehr verspieltes Tier, wobei jeder der Gäste mindestens 2-3 mal "Bällchen werfen" musste : )
Immer wenn ich bei Ihnen nachfragte nach den Funden hies es: "Naja, geht so"
Am Kursende war ich dann doch erstaunt, dass beide von allen am meisten gefunden hatten! Frau G. meinte noch: "Ich dachte nicht dass das viel ist" So hatte jeder der beiden ziwschen 30-40 Flitter im Gläschen.
Dann machte der Sohn von Herrn H. noch einen Fund in der Größe von 7,65mm ! Leider kein Gold, sondern eine Pistolenkugel ; )

Gestern war übrigens der erste Tag seit langem an dem ich wieder mal die lange Hose anzog. Nur 15 ° morgends. Wir hatten uns ja eigentlich auf Regen eingestellt als zu unserer Verwunderung und Freude am Mittag wieder die Sonne heiß brannte.



Der Goldwaschkurs am 25.08.2013
Die Bilder zum Kurs :

Goldwaschen-am-Rhein.de

rheindigger_neu001012.jpg
mit Rheindiggers Goldwaschkurs