Mit zwei Dingen hatten wir heute GlücK: Mit dem Wetter und dem Hochwasser. Endlich mal ein Kurs mit Sonne und normalem Wasserstand . So konnten wir den Stammplatz bei Istein aufsuchen. Als wir ankamen war bereits ein einsamer Digger bei der Goldsuche. Er wurde dann auch ständig von wissbegierigen Kindern umlagert welche voller Interesse seine Waschtechnik und Goldfunde bestaunten.
Er wurde dann Auch hier hatte die Flut ganze Arbeit geleistet! Große Sandbänke wo vorher kein Sand war, dafür fehlte so macher Baum und auch das Ufer war angegriffen. Die "gute Stelle" die ich hier prospektiert hatte war aber heillos verschüttet. Wir mussten praktisch neu anfangen und ich muss gestehen, dass die Ausbeute eher mager war. Das tat der Freude und dem Eifer der Jugendgruppe aus Muttenz aber keinen Abbruch. Jedes noch so kleine Flitterchen wurde bejubelt als wäre es ein Nugget.
Das wude dann von den umstehenden Goldsucher Kindern dementsprechend bestaunt und gebührend bejubelt.
Schlussendlich setzte ich mich auf meinen Campingstuhl am Wasser und wusch die Pfannen aus welche die Kinder mir brachten. Pfanne um Pfanne förderte ich so Flitter zutage welche dann in die Gläschen der stolzen Kinder wanderten. Mein jüngste Goldsucherin Siri (rechts im Bild) ist gerade mal 6 Jahre alt. Wie war die Freude groß als ich in ihrer Pfanne gleich zwei Flitter fand !
Ich bin sicher die Kinder wären gerne noch geblieben, aber schlussendlich mussten wir uns doch auf den Heimweg machen.
Ein wirklich schöner Tag !
Der Goldwaschkurs am 02.07.2013
Die Bilder zum Kurs :

Goldwaschen-am-Rhein.de

rheindigger_neu001012.jpg
mit Rheindiggers Goldwaschkurs