Heute hatte ich wieder Schüler zu Gast die im Rahmen einer Projektwoche das Thema "Gold" auf der Liste hatten.
Um das Projekt etwas lebendiger zu gestalten bietet sich natürlich ein Goldwaschkurs an um auch das Gold in der freien Natur zu erleben.
So ist die Thematik auch nicht so trocken und läßt sich auch direkt vor Ort erfahren.
An bewährter Stelle hatte ich selbst etwas Pech! Auch in der zweiten Pfanne mit der ich die Waschtechnik demonstrierte, fand sich kein Fitzelchen Gold.
Vorführeffekt !
Dafür fanden jedoch schon 1/3 der Schüler gleich in ihrer ersten Pfanne Gold.
Ich kam fast nicht mehr nach mit Pipetten und Gläschen verteilen.
Lukas (gr. Bild rechts) hatte das goldigste Händchen: Er fand gleich drei Flitter in der ersten Pfanne und so ging es dann auch praktisch für ihn weiter. Während andere sich über einen Flitter in der Pfanne freuten war es für ihn normal und selbstverständlch drei Stück zu finden.
Während der Grillpause konnte ich noch die eine oder andere "Goldgeschichte" an die interessierten Zuhörer bringen.
Die Rinne wollten wir auch noch ausprobieren, aber der Wasserstand war zu niedrig. So mussten wir weit oberhalb der Kiesbank eine Stelle suchen an der genügend Strömung vorhanden war.
Dort konzentrierten wir uns auf ein großes Loch, an dem wohl schon andere Goldsucher ihr Glück versucht hatten.
Nach einer halben Stunde war jedoch die Entäuschung groß: Nicht ein einziger Flitter hatte die Stelle erbracht?
Ob wohl unser Vorgänger auch erfolglos gewesen war?
Der Goldwaschkurs am 17.07.2013
Die Bilder zum Kurs :

Goldwaschen-am-Rhein.de

rheindigger_neu001012.jpg
mit Rheindiggers Goldwaschkurs