Heute hatte ich einmal eine komplette Pfadfindergruppe bei mir zum Goldwaschen. Diese kamen aus Mühlhausen - nein nicht unser Müllheim und auch nicht das elsässische Mulhouse, sondern das Mühlhausen im Hegau.Erstmalig führte ich einen Kurs an einer Stelle durch an der ich bisher nie mit einem Kurs war. Der Platz ist mir seit einigen Jahren bekannt und sollte eigentlich ein Geheimtipp bleiben. Normalerweise behält man ja als Goldsucher seine guten Plätze für sich und teilt diese nur mit engen Freunden. Aber nachdem einige andere Goldsucher auf die Stelle aufmerksam wurden und diese dann in Internetforen und auf Internet Videoportalen sogar mit Ortsbezeichnung angaben, war es mit der Ruhe dort vorbei. Jetzt führt noch ein anderer Goldsucher Kollege dort ab und an seine Kurse durch, also warum sollte ich dann nicht auch dorthin gehen?Die Funde waren immer noch gut, so kam jeder zu einigen Flittern Gold pro Teilnehmer. Selten, aber doch manchmal sind die Mädchen am Goldwaschen interessierter als die Jungs. Wenn dann aber, zeigt sich dass die Mädchen dann sorgfälitiger und geduldiger arbeiten als die Jungs. Obwohl die jüngste erst 7 Jahre alt war konnte sie recht viele Flitter auswashen. Die Mädchen zogen sich dann auch mal zusammen an einen anderen Platz zurück um nicht durch die Jungs gestört zu werden, wobei die Ältere dann für beide schaufelte.
Der Goldwaschkurs am 03.08.2012
Die Bilder zum Kurs :

Goldwaschen-am-Rhein.de

rheindigger_neu001013.jpg
mit Rheindiggers Goldwaschkurs