[ 1 ]
[ 2 ]
[ 3 ]
[ 4 ]
[ 5 ]
[ 6 ]
[ 7 ]
[ 8 ]
[ 9 ]
[ 10 ]
[ 11 ]
[ 12 ]
[ 13 ]
[ 14 ]
[ 15 ]

Seite 18
[ 16 ]
[ 17 ]
In den letzten Berichten hatte ich ja schon geschrieben, dass unsere Kiesbank ein Blütenmeer geworden ist und dass Dutzende Tomaten und sogar eine Paprikastaude dort wachsen.
Zusammen mit meinen Gästen stellen wir Mutmaßungen an, wie die Tomaten wohl dorhin gekommen sind. Einige meinten, es wären Überreste vom Picknick, aber dann hätten sich alle Picknicker auf einem 150m x 75m Streifen einfinden müssen und alles hätten Tomaten dabeigehabt. Eine Teilnehmerin vermutete sogar dass die Picknicker dort ge***** hätten, nachdem sie vorher Tomaten gegessen hatten.aber so etwas Schlechtes wollen wir niemanden unterstellen.

Ich hatte das Vorkommnis mit den Tomaten auch meiner Mutter aus der Ortenau erzählt und da sie schon immer ihren eigenen Garten gehabt hat, dachte ich sie könnte etwas zur Lösung beitragen.

Tatsächlich war es so, doch anders als gedacht. Denn eine Woche später meldete sie sich ganz aufgeregt am Telefon. NIE würde ich darauf kommen was sie gerade in der Zeitung gelesen hatte.
(Siehe links)

Was für ein Zufall !!

Dass die Tomateninseln aber derart hohe Wellen schlagen würden hätte ich jetzt auch nicht gedacht. Wie es weitergeht können sie gerne auf der nächsten Seite lesen.


(Quelle + Bild: Kehler Zeitung vom 22.08.2017
 Das Rätsel der Tomateninseln August 2017
[ 18 ]
[ 19 ]
[ 20 ]
[ 21 ]
[ 22 ]